Bestenliste – Preis der deutschen Schallplattenkritik

Bestenliste – Preis der deutschen Schallplattenkritik

Die Bestenlisten enthalten vierteljährlich die besten und interessantesten Neuveröffentlichungen der vorangegangenen drei Monate. Bewertungskriterien sind künstlerische Qualität, Repertoirewert, Präsentation und Klangqualität. Im Einzelfall können auch Aufmachung, Bookletgestaltung oder Lesbarkeit der Angaben mit in die Bewertung einfließen. Berücksichtigt werden allerdings nur Produktionen, die im Musikfachhandel erhältlich sind, d.h. keine mp3-Dateien, Vorab-Releases oder Demobänder.

Für das 4. Quartal 2018 wurde die Besteliste vom Preis der deutschen Schallplattenkritik veröffentlicht. Drei Aufnahmen sind in drei verschiedenen Kategorien ausgezeichnet worden. Wir gratulieren!

OPER

Antonio Salieri: Les Horaces. Judith van Wanroij, Cyrille Dubois, Julien Dran, Jean-Sébastien Bou, Philippe-Nicolas Martin, Andrew Foster-Williams, Les Chantres du Centre de musique baroque de Versailles, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset. 2 CDs, Aparté AP185 (harmonia mundi)

Von den gut vierzig Opern Antonio Salieris kennt man kaum noch mehr als Falstaff und Les Danaïdes. Dabei hatte deren Triumph zur Folge, dass sich der Komponist 1786 erneut an der französischen Oper versuchte. Das Ergebnis, die Corneille-Oper Les Horaces, geriet Beaumarchais zufolge „ein bisschen zu düster für Paris“. Dem zeremoniösen, leicht pomphaften Repräsentationsstil verleiht Christophe Rousset einen Anflug von Entspannung, Flair und Laissez-faire. Vom weich prickelnden Klangbild heben sich die kühlen Stimmen farbig ab, unter anderem die des fabelhaften Tenors Cyrille Dubois, der sich mit lyrisch weicher, empfindsam auftrumpfender Stimme in den Kampf zwischen Rom und dem antiken Alba Longa (Castel Gandolfo) stürzt. Spannend zu hören, wie Salieri die Tragédie-lyrique um einige italienische Grade erhitzt! (Für die Jury: Kai Luehrs-Kaiser)

ORCHESTERMUSIK

Joseph Haydn: Symphonien Nr. 3 G-Dur Hob. I:3, Nr.26 d-moll Hob. I:26 „Lamentatione“, Nr. 30 C-Dur Hob. I:30 „Halleluja“ & Nr. 79 Hob. F-Dur I:79 Kammerorchester Basel, Giovanni Antonini. Alpha 678 (Note 1)

Bis zum Haydnjubiläum 2032 will Giovanni Antonini alle 104 bzw. 107 Symphonien des Wiener Meisters einspielen, abwechselnd mit seinem Orchester Il Giardino Armonico und dem Kammerorchester Basel. Er reiht die Werke nicht chronologisch, er geht thematisch vor. „Lamentatione“, nach Symphonie Nr. 26 benannt, ist die sechste CD der Serie und beinhaltet die so genannten Choralsymphonien mit Zitaten aus verschiedenen liturgischen Werken. Nicht alle vier hier versammelten Werke ordnen sich dem Titel unter, das schmälert jedoch nicht die Freude beim Hören. Das Kammerorchester Basel spielt, historisch gut informiert, in Hochform: präzise, transparent, anrührend. Starke musikalische und dynamische Kontraste, zugleich ein wunderbar schlankes Klangbild, machen diese Einspielung zum Ereignis. (Für die Jury: Peter Stieber)

CHORMUSIK

„Abendmusiken“. Dietrich Buxtehude: Kantaten BuxWV 10, 34, 41, 60 und 62; Triosonaten BuxWV 255, 267, 272. Ensemble Masques, Vox Luminis, Lionel Meunier. Alpha 287 (Note 1)

Fünf Kantaten sehr unterschiedlicher Besetzung, Struktur und Länge geben auf dieser CD einen exemplarischen Einblick in die Vielfalt von Dieterich Buxtehudes Vokalwerk. Gemeinsam ist ihnen eine ganz eigentümliche Kombination aus norddeutsch-protestantischer Strenge und italienischer Sinnlichkeit. Genau dies kommt in der Interpretation des belgischen Vokalensembles Vox Luminis und des kanadischen Instrumentalensembles Masques vorbildlich zur Geltung: Auf der einen Seite sind hier Glaubensstärke, Demut und Heilsgewissheit keine leeren Floskeln, sondern Ausdruck echter Seelsorge, auf der anderen Seite laben die Musiker sich an einem intensiven Klang, und wo es die Musik erfordert, lassen sie es auch nicht an instrumentaler oder vokaler Virtuosität missen. (Für die Jury: Matthias Hengelbrock)

© Preis der deutschen Schallplattenkritik

Quelle:  https://www.schallplattenkritik.de/bestenlisten/1008-bestenliste-4-2018

LE BUREAU EXPORT EMPFIEHLTPermalink

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.